Hilfsnavigation

Cover Flyer
Herr Dietmar Grimm
Büro für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing
Rathausplatz 1
58285 Gevelsberg
Telefon 02332 771-169
Fax 02332 771-830
Symbol E-Mail E-Mail o. Kontaktformular
Raum Raum 309

 

Frau Anke Lagemann
Städtsches Gymnasium Gevelsberg
Berufswahlkoordinatorin
Ochsenkamp 100
58285 Gevelsberg
Telefon 02332 920460
Symbol E-Mail E-Mail o. Kontaktformular

 

abi two business – Offensive der Stadt Gevelsberg hilft Schüler- und Unternehmer­schaft

Im Jahr 2013 wird es in Nordrhein-Westfalen einen doppelten Abiturabschlussjahrgang geben: Die Schüler der Klasse 12 legen erstmalig nach nur acht Jahren Gymnasium das Abitur ab und zusätzlich erlangt der letzte 13. Jahrgang nach 9 Jahren die Hochschulreife. 2013 beenden damit im bevölkerungsreichsten Bundesland die Kinder der zuletzt geburten­stärksten Jahrgänge in Deutschland  ihre schulische Ausbildung. Durch diesen sogenannte doppelten Abiturjahrgang sowie die Abschaffung der Wehr- und Zivildienstpflicht werden so eine Vielzahl hochqualifizierter und motivierter Schulabsolventen aus Gevelsberg den Schritt in ihre berufliche Zukunft wagen.
 
Gleichzeitig prognostizieren Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler deutschen Unternehmern einen bundesweiten, branchenübergreifenden Fachkräftemangel.  Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und dem merklichen Rückgang der Schulabgängerzahlen in den kommenden Jahren, werden Unternehmer mit der Herausforderung konfrontiert, wie es künftig gelingen kann, Fachkräfte zu gewinnen und am Standort zu binden. 
 

Unternehmerfrühstück am 19.06.2012

Genau an dieser Stelle setzt die Initiative „abi two business – Zukunft ausbilden“ der Stadt Gevelsberg an. Gemeinsam mit Ideegeberin, Viola Thor, Steuerberaterin aus Gevelsberg, lud Bürgermeister Claus Jacobi alle interessierten Unternehmerinnen und Unternehmer am 19. Juni 2012 von 8:30 Uhr bis 10:30 Uhr zum Unternehmerfrühstück in die Mensa des Schulzentrums West, Ochsenkamp 100, ein. Neben dem Stadtoberhaupt und der Initiatorin des Projektes waren an diesem Morgen Herr Axel Vollmann, Vizepräsident der SIHK zu Hagen und Gevelsberger Unternehmer, sowie Herr Hamann von der Handwerkskammer Dortmund anwesend und beleuchteten die zukunfts­weisenden Themen Fachkräftemangel und Ausbildungsalternativen. An­schließend kamen die Schulleitungen des Gymnasium Gevelsberg und der Städtischen Realschule mit erfolgreichen Unternehmervertretern aus der Stadt ins Gespräch und tauschten sich über ihre Erfahrungen in der Praxis und Zukunftsperspektiven für den Standort Gevelsberg aus. Die Initiative versteht sich als Vermittler und möchte Schule und Wirtschaft in Gevelsberg näher zusammen bringen. „In dem Projekt ´abi two buisness`“, so Bürgermeister Jacobi, „liegt die große Chance unseren Schulabgängern 2013 eine berufliche Perspektive in Gevelsberg zu bieten und gleichzeitig qualifizierte Nachwuchskräfte als Fachkräfte der Zukunft an unserer Region zu binden.“ „Eine klassische win-win-Situation.“ fügt Steuerberaterin Viola Thor optimistisch hinzu. 

Schüler-Unternehmer-Börse am 04.10.2012

Die große Resonanz auf das 1. Gevelsberger Unternehmerfrühstück am 19. Juni und die positiven Reaktionen aus der Unternehmerschaft haben gezeigt, dass die Initiative „abi two business“, mit dem Ziel heimische Unternehmen und qualifizierte Nachwuchskräfte unserer Schulen zusammenzuführen, eine zukunftsweisende Perspektive für den gesamten Wirtschaftsstandort Gevelsberg darstellt. 
  
Der Bitte der Unternehmen, die Schülerinnen und Schüler persönlich kennenzulernen, sind die Initiatoren daher nachgekommen und haben am 4. Oktober 2012 eine Schüler-Unternehmer-Börse im Foyer der Sporthalle West organisiert.

30 Unternehmen, Freiberufler und Berufsberatungsstellen aus Gevelsberg und Umgebung nutzten diese Gelegenheit, um mit den rund 170 motivierten und wissbegierigen Schülerinnen und Schüler der Städtischen Realschule und des Städtischen Gymnasiums ins Gespräch zu kommen und diese als zukünftige Fachkräfte für Ihr Unternehmen zu gewinnen.

Eingeleitet wurde die Veranstaltung durch Bürgermeister Claus Jacobi, die beiden Schulleiterinnen Frau Dahlhaus und Frau Streckert sowie durch die Ideengeberin Frau Viola Thor, die den Schülerinnen und Schülern das Ziel der Initiative vorstellten und zudem die große persönliche Chance für jeden Einzelnen herausstellten. Claus Jacobi appellierte an die zuhörenden Unternehmensvertreter und Schüler: "Gemeinsam können wir in Gevelsberg aus Minus und Minus – ein starkes Plus machen. Für den Wirtschaftstandort Gevelsberg und für die Schülerinnen und Schüler unserer Stadt."

Im Anschluss an die Begrüßung folgte die Vorstellung zweier Gevelsberger Unternehmen, Beinlich Pumpen GmbH und VES GmbH, die ihre Ausbildungsberufe präsentierten. Den Anfang machte Sebastian Wegener von der Beinlich Pumpen GmbH, der nach seinem Abitur am Gevelsberger Gymnasium erst vor wenigen Monaten sein Verbundstudium bei der Gevelsberger Firma begonnen hatte und dadurch - nun als Unternehmensvetreter - dennoch sehr nah an den Sorgen der Schüler sein konnte.

Als zweites Unternehmen präsentierte sich Frank Elsche, Geschäftsführer des  IT-Consulitng und Serviceunternehmens VES, der für über 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Köln, Hamburg und Gevelsberg verantwortlich ist. Der Stammsitz der Firma liegt - mit rund 75 Arbeitsplätzen im kaufmännischen und Entwicklungsbereich - in Gevelsberg. Frank Elsche bot den Schülerinnen und Schülern gleich mehrere wertvolle und innovative Ausbildungsplätze in seinem Unternehmen an.
 
Im anschließenden „Kernstück“ der Schüler-Unternehmer-Börse trafen die Schüler dann im Foyer der Sporthalle West auf die 30 beteligten Unternehmensstände. Bestens vorbereitet und mit umfangreichen Informationsmaterial ausgestattet, informierten kompetente Gesprächspartner über Ausbildungsberufe und Praktikastellen in der Region. 
 
Neben der jährlichen Ausbildungsmesse Ennepe-Ruhr im Oktober, konnte so mit der Schüler-Unternehmer-Börse den Schülerinnen und Schülern des doppelten Abiturjahrgangs eine große Unterstützung und eine doppelte Chance für ihre berufliche Perspektive in unserer Stadt geboten werden.