Hilfsnavigation

Der Gevelsberger Stadtwald

Herr Matthias Sprenger
Stadtentwicklung und Umwelt
Rathausplatz 1
58285 Gevelsberg
Telefon 02332 771-299
Fax 02332 771-230
Symbol E-Mail E-Mail o. Kontaktformular
Raum Raum 211

FFH-Tafel

 

Der Gevelsberger Stadtwald steht nach der „Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie“ (FFH-Richtlinie) der Europäischen Union unter besonderem Schutz.

Vorrangig sollen wildlebende Tiere (Fauna) und Pflanzen (Flora) sowie natürliche Lebensräume (Habitate) geschützt und damit auf Dauer erhalten werden.

Er ist von großer Bedeutung für diese Richtlinie, da es sich dabei um das größte zusammenhängende Hainsimsen-Buchenwald-Gebiet im Nordwesten des Naturraums handelt (ca. 551 ha).

Von der Gesamtfläche dieses FFH-Gebietes sind rund 45 % als besonders schützenswerte Lebensräume ausgewiesen. Bei näherer Betrachtung fällt die besondere Eignung dieses Gebiet auf, da der Laubwald- bzw. Laubmischwaldanteil bei ca. 97 % liegt und ca. 60 % der Waldflächen ein Alter über 80 Jahre erreicht haben.

Es dominieren daher Buchen- und Eichenwälder. In den Kerbtälern mit ihren naturnahen Bachläufen wachsen bachbegleitende Erlen- und Eschenwälder. Außerdem kommen durchgewachsene ehemalige Eichen-Birken-Niederwälder vor, in kleineren Anteilen auch Bergahorn-, Weymouthkiefern-, Fichten- und Lärchenbestände.

Auf den nährstoffarmen und relativ sauren Böden ist der Hainsimsen-Buchenwald die typische Buchen-Wald-Gesellschaft. Charakterarten sind die Weiße Hainsimse (Luzula luzuloides), ein Gras, und die Rot-Buche (Fagus sylvatica).

Schutzziel ist die Erhaltung und Entwicklung des naturnahen Hainsimsen-Buchenwaldes in seinen unterschiedlichen Entwicklungsstufen bzw. Altersphasen.

Dies soll erreicht werden durch:

  • die Förderung der Naturnähe durch eine naturnahe Waldbewirtschaftung unter Ausnutzung der Naturverjüngung
  • die Entwicklung alters- und strukturdiverser Bestände mit einem dauerhaften und ausreichenden Anteil von Alt- und Totholz
  • die Erhaltung und Entwicklung von Vorkommen besonders gefährdeter Tier- und Pflanzenarten
  • die Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Kleinstandorten wie Quellen oder Siefen und anderen wertvollen Biotopen
  • die Vermehrung des Hainsimsen-Buchenwaldes auf für die Waldgesellschaft typischen Standorten

Der aufmerksame Beobachter findet im Stadtwald seltene Vogelarten, wie zum Beispiel den Rotmilan, den Wespenbussard, den Schwarzspecht und seit einigen Jahren auch den Uhu.

 

Ansprechpartner Forstbetriebsbezirk Gevelsberg/Hagen:
Forstbetriebsbezirk Gevelsberg/Hagen
Revierförster Torsten Wack
Tel. (02334) 502766
torsten.wack@wald-und-holz.nrw.de


Weitere Informationen:

http://www.wald-und-holz.nrw.de
http://www.hegering-gevelsberg.de
http://www.nabu.de/themen/wald
http://www.bund.net/themen_und_projekte/naturschutz/wald